Vorfälligkeitsentschädigung

Wie Sie Ihre Vorfälligkeits­entschädigung (VFE) bei Haus- oder Wohnungsverkauf zurückfoRdern können

Mit Vorfälligkeitsentschädigung müssen sich Immobilieneigentümer auseinandersetzen, die Ihre Immobilie verkaufen möchten und den Kredit noch nicht abbezahlt haben. Kann man die Vorfälligkeitsentschädigung zurückfordern? Wie hoch darf das Vorfälligkeitsentgelt sein? Ist es möglich, die Vorfälligkeitsentschädigung zu vermeiden oder eine bereits gezahlte Entschädigung zurückzuerhalten?

Rechte der Kreditnehmer bei Immobilienkrediten

Immobilienfinanzierungen sind mit langfristigen Zinsbindungen verbunden. Dies ist sowohl für den Kreditnehmer als auch für den Kreditgeber vom Vorteil, denn so haben beide Vertragspartner mit festgelegten Raten eine gute Planungssicherheit.
Kreditnehmen können unter bestimmten Umständen das Immobiliendarlehen kündigen und den Kredit früher als vereinbart an die Bank zurückzahlen, also bereits vor Ablauf der Zinsbindung. Der Hausverkauf oder Wohnungsverkauf reichen aus, um eine vorzeitige Kreditablösung von dem Finanzinstitut zu verlangen. Die Bank ist berechtigt, eine Entschädigung hierfür zu verlangen, da sie das Geld nicht zu dem Zinssatz anlegen kann, den sie für die erteilte Darlehenssumme während der restlichen Zinsbindung bekommen hätte. Die Höhe der Entschädigung, auch Vorfälligkeitszinsen genannt, häng von der Zinshöhe ab, den eine Bank für die Ersatzanlage zugrunde legt. Der Bundesgerichtshof (BGB) hat entschieden, dass die Kreditinstitute für die Berechnung der Vorfälligkeitsentschädigung die Rendite für Pfandbriefe heranziehen müssen.

Wenn der Kreditnehmer einen Vertrag über ein Darlehen abgeschlossen hat, aber den Kredit nicht in Anspruch genommen hat, darf die Bank für die entgangenen Zinsen eine Vorfälligkeitsentschädigung berechnen. Für die Ermittlung der Höhe der Vorfälligkeitsentschädigung sind folgende Daten notwendig: der Ablösetermin, die Höhe der Restschuld zum Ablösetermin, der Zinssatz, die Monatsrate sowie das Ende der Zinsbindung. Auch die maximale Höhe der Sondertilgungen ist relevant, wenn Ihnen dieses Recht in dem Darlehensvertrag einberaumt wurde. Der Bundesgerichtshof hat geurteilt, dass Sondertilgungsrechte berücksichtigt werden müssen, selbst wenn sie bisher nicht von dem Darlehensnehmer in Anspruch genommen wurden.

Die Berechnung des Zinsverschlechterungsschadens ist sehr komplex, daher sollten sich Darlehensnehmer nicht auf die Bank verlassen. Sie sollten auf alle Fälle auf eine kompetente Beratung zurückzureichen, um die Zahlungen möglichst zu reduzieren. Den Kampf gegen Banken und Versicherer allein aufzunehmen, entspricht vielfach in etwa dem gegen Windmühlen. Die Aussichten auf Erfolg sind zwar äußerst attraktiv, benötigen aber zur erfolgreichen Umsetzung eine erfahrenen anwaltliche Begleitung in Form einer sorgfältigen juristischen Prüfung der abgeschlossenen Verträge und die (realistische) Berechnung möglicher Ansprüche. Ohne Begleitung eines erfahrenen Rechtsanwalts im Banken- und Kapitalmarktrecht sollte hier niemand auf eigene Faust agieren!

Unsere jahrelange Expertise sowie unser Netzwerk von kooperierenden Partnern und Kanzleien ermöglichen einen erstklassigen Service und Support für Sie. Zögern Sie nicht, uns hierzu unverbindlich anzusprechen.

Vollständigkeitshalber möchten wir darauf hinweisen, dass viele Halbwahrheiten und Mythen insbesondere zum Thema „Rückabwicklung Lebensversicherung“ kursieren. Theoretisch kann sich natürlich jeder Kunde direkt um die Rückabwicklung kümmern. Auch hier können Ihnen unsere Partner weiter helfen.

Wann dürfen die Banken keine Vorfälligkeitsentschädigung berechnen?

Wenn die Bank einen bestehenden Immobilienkredit kündigt

Bleiben die Raten für einen Immobilienkredit aus, dann kündigt die Bank den Darlehensvertrag. In diesem Fall darf das Kreditinstitut keine Vorfälligkeitsentschädigung verlangen.

Wenn der Zinssatz variabel ist

Das ist ebenfalls ein Grund, bei dem die Banken keine Gebühren bei einer vorzeitigen Tilgung berechnen dürfen. Im Klartext bedeutet dies, dass die Zinssätze in regelmäßigen Abständen dem aktuellen Zinsniveau angepasst werden. Wurde ein solcher Darlehensvertrag abgeschlossen, darf ebenfalls keine Vorfälligkeitsentschädigung berechnet werden.

Wenn die Immobilie durch ein Bauspardarlehen finanziert wurde

Ein Bauspardarlehen kann im Gegensatz zur Hypothekenfinanzierung jederzeit teilweise oder ganz getilgt werden. Es müssen weder Fristen eingehalten werden, noch fallen zusätzliche Gebühren an. Diese Möglichkeit der Sondertilgung ist in den allgemeinen Bedingungen für Bausparverträge bei den Bausparkassen vermerkt.

Keine Vorfälligkeitsentschädigung bei Objekttausch

Nehmen wir einmal an, dass der Grund für die Veräußerung der Neukauf eines anderen Objektes ist, das wieder durch die gleiche Bank finanziert wird. In diesem Fall berechnet das Geldinstitut ebenfalls keine Vorfälligkeitsentschädigung. Sie hat dadurch keinen Zinsverlust, denn es wird ein neues Immobiliendarlehen bei der gleichen Bank abgeschlossen.

Der Immobilienkredit wird durch den neuen Käufer beim Immobilienverkauf übernommen

Der Idealfall tritt dann ein, wenn der neue Käufer beim Immobilienverkauf den Darlehensvertrag des Verkäufers übernimmt. Die Bank muss allerdings mit dieser Verfahrensweise einverstanden sein. Der Käufer muss über ein geregeltes Einkommen verfügen und benötigt eine gute Bonität. Das Einkommen muss eine entsprechende Höhe haben, um die monatlichen Lebenshaltungskosten zu bewältigen und auch noch die Raten für das Darlehen zahlen zu können.

Die Berechnung der Banken sollte durch Fachleute überprüft werden

Liegen keine der oben genannten Gründe vor und berechnet die Bank tatsächlich eine Vorfälligkeitsentschädigung, dann sollte diese durch Fachleute überprüft werden. Unabhängige Rechts- und Finanzexperten überprüfen diese Berechnungen.

Gut zu wissen

Unabhängig von der Vorfälligkeitsentschädigung darf die Bank beim Immobilienverkauf die Kündigung des Kredits nicht verweigern. Fällt die Immobilie weg, ist das Darlehen auch nicht mehr gesichert. Eine Bank darf eine Kündigung auch nicht verweigern, wenn der Kreditnehmer den bestehenden Kredit aufstocken wollte und die Bank dieses abgelehnt hat und der Kreditnehmer bei einer anderen Bank das Darlehen erhalten hat. Dieser Fall trifft ein, wenn ein Anbau oder eine Modernisierung geplant ist.

Vorsicht bei einer Umschuldung

Bietet eine Bank einen besseren Zinssatz als das bisherige Kreditinstitut an, dann kann die Bank sogar eine Kreditkündigung ablehnen. Kommt der Kreditnehmer unverhofft zu einer größeren Erbschaft und will damit den Kredit vorzeitig tilgen, dann ist der Kreditnehmer auf die Kulanz der Bank angewiesen. Sollte die Bank einverstanden sein, dann wird nicht nur der Restbetrag fällig, sondern auch eine Vorfälligkeitsentschädigung. Weitere Informationen zur Umschuldung von Altkrediten finden Sie in diesem Fachartikel.

Kann die Vorfälligkeitsentschädigung von der Steuer abgesetzt werden?

Wenn Sie den Kredit für die selbst genutzte Immobilie früher zurückzahlen und der Bank dadurch ein Zinsschaden entsteht, den sie Ihnen in Form von Vorfälligkeitsentschädigung in Rechnung stellt, dann können diese Kosten meistens nicht steuerlich abgesetzt werden.

Wenn Sie jedoch als Vermieter eine Baufinanzierung aufgenommen haben, um eine vermietete Immobilie zu kaufen, dann können die Zinsen als Werbungskosten steuerlich berücksichtigt werden. Denn es besteht ein wirtschaftlicher Zusammenhang zwischen den Zinsen und den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung (§ 9 Abs. 1 Satz 3 Nr. 1 EStG).

Außerdem ist es möglich, die Vorfälligkeitsentschädigung in der Steuererklärung als Werbungskosten anzugeben. Denn die Entschädigung ist ein Nutzungsentgelt für das Darlehen. Entscheidend ist, dass der Kredit wegen einer Umschuldung vorzeitig getilgt wurde. Wenn die Immobilie allerdings verkauft wurde, dann kann die Vorfälligkeitsentschädigung nicht steuerlich als Werbungskosten berücksichtigt werden (BFH, Urteil vom 11. Februar 2014, Az. IX R 42/13). Denn die Zahlung der Entschädigung wurde durch die Veräußerung verursacht und nicht durch die Vermietung bzw. Verpachtung – so die Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs (BFH, Urteil vom 6. Dezember 2005, Az. VIII R 34/04).

Wenn Sie Ihre vermietete Immobilie innerhalb von zehn Jahren nach dem Erwerb wieder verkaufen, dann muss der Gewinn versteuert werden (Spekulationssteuer). Die Vorfälligkeitsentschädigung kann in der Steuererklärung nicht unter den Werbungskosten aufgeführt werden, aber eine Berücksichtigung als Veräußerungskosten ist möglich. So kann der Veräußerungsgewinn, der versteuert werden muss, gesenkt werden (§23 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 EStG). Der Veräußerungserlös wird steuerpflichtig, daher können die Aufwendungen, die im Zusammenhang mit der Veräußerung getätigt werden, die Einkommensteuer mindern.

Fazit

„Drum prüfe, wer sich ewig bindet“ gilt auch für Immobilienfinanzierungen. Hier handelt es sich um langfristige Darlehen, die in der Regel mit einer Zinsbindungsfrist behaftet sind. Die Gestaltung der Kreditverträge kann variieren, deswegen ist es ratsam, einen Experten zur Rate zu ziehen, um die Berechnung der Vorfälligkeitsentschädigung durch die Vertragskündigung überprüfen zu lassen. Selbst wenn das Geldhaus im Prinzip einen Anspruch an eine Vorfälligkeitsentschädigung hat, muss die geforderte Summe noch lange nicht richtig sein. Außerdem können formelle Fehler in den Verträgen sein (z. B. fehlerhafte Widerrufsbelehrung), wodurch sich die Vorfälligkeitsentschädigung gänzlich vermeiden lässt.

Wenn Sie nachträglich feststellen, dass Sie zu Unrecht eine Entschädigung an die Bank geleistet haben, weil das Kreditinstitut im Vertrag unzureichend über die Berechnung der Vorfälligkeitsentschädigung informierte oder weil die Bank falsch gerechnet hat, können Sie die Erstattung des bereits bezahlten Betrages verlangen – zuzüglich Zinsen. Allerdings sollten Sie die Verjährungsfrist beachten. In der Regel liegt sie bei drei Jahre, gerechnet ab dem Ende des Jahres, in dem die Vorfälligkeitsentschädigung beglichen wurde. Kontaktieren Sie uns und unsere Partner helfen Ihnen in Bezug auf die Vorfälligkeitsentschädigung.

Immobilienbewertung München

Sie möchten den Wert Ihrer Immobilie erfahren? Kostenlos und unverbindlich

Wollen Sie den Wert Ihrer Immobilie wissen? Natürlich können Sie uns auch direkt ansprechen. Für fundierte Wertauskünfte stehen wir Ihnen sehr gerne zur Verfügung.

Sie erreichen uns am besten unter der Telefonnummer 089 70065020 oder schreiben Sie uns an.

Unsere Immobilienbewertung beinhaltet für Sie:

  • Eine hochwertige Analyse Ihrer Immobilie.
  • Fundierte Immobilienbewertung mit Marktanalyse.
  • Geeignet für Eigentümer, Verkäufer und Käufer.

Immobilienratgeber für Verkäufer, Käufer und Vermieter

In unserem Ratgeber finden Immobilienverkäufer, Immobilienkäufer und Vermieter wertvolle Informationen rund um das Thema Immobilieneigentum. Sie möchten eine Immobilie verkaufen oder kaufen und damit sind vielfältige Fragen verbunden. Uns liegt es am Herzen, Sie zu unterstützen. Hier finden Sie wertvolle Tipps, die aber eine individuelle Beratung nicht ersetzen können. Mit Ihren Fragen können Sie sich an uns persönlich jederzeit wenden.

Immobilienratgeber
Immobilienmakler München Rogers

Katerina und Thomas Rogers stellen sich kurz vor!

  • Seit 2004 vermitteln wir erfolgreich Wohnungen, Häuser und Grundstücke in München.
  • Alle unsere Kunden erhalten individuelle und persönliche Beratung.
  • Wir kennen den Münchner Immobilienmarkt hervorragend und Sie profitieren von unserem Wissen außerordentlich.
  • Mit uns erzielen Sie schnell und sicher den bestmöglichen Preis für Ihre Immobilie.
  • Es erwartet Sie ein echter Service: offen, transparent und erfolgsorientiert.
  • Sehr gerne nehmen wir uns Zeit für Ihre Fragen und Anliegen. Auf Ihre Kontaktaufnahme freuen wir uns.

Das sagen Kunden über uns

Die Zufriedenheit von unseren Kunden ist uns sehr wichtig. Hier können Sie lesen, wie Verkäufer, Käufer, Vermieter und Mieter unsere Arbeit empfunden haben. So könne Sie einen guten, näheren Einblick in unsere Arbeitsweise erhalten. Selbstverständlich stehen wir Ihnen für Ihre Fragen und Anliegen sehr gerne zur Seite.

…  Besten Dank für die hervorragende und wirklich schnelle Abwicklung beim Verkauf meiner Eigentumswohnung. Fachliche Kompetenz, gute Beratung, Rund-Um-Service und absolute Freundlichkeit sowie die Betreuung für Käufer und Verkäufer über den Verkauf hinaus sind nur einige der positiven Aspekte, welche ich hier erwähnen kann. Vielen lieben Dank! …

H.-G. J.

Der Verkauf unserer Wohnung ging komplikationslos und schnell vonstatten. Wir wurden jederzeit über die einzelnen Schritte vollumfänglich informiert und hatten immer ein großes Vertrauen in die Abwicklung durch Frau und Herrn Rogers. Die Betreuung war durchweg super. Bei einem weiteren Verkauf würden wir wieder Katerina Rogers Immobilien wählen und können dieses Unternehmen ohne jegliche Einschränkungen weiterempfehlen.

W. O.

Einwandfreie und kompetente Beratung, ständig hilfsbereit, sehr nett und freundlich … was braucht man mehr?! Man wird während der ganzen Abwicklung begleitet, von der Wohnungsauswertung bis zum Notartermin, und ständig mit voller Hilfsbereitschaft, Kompetenz und guter Laune! Vielen Dank für alles!

G. R.

Ihre Nachricht an uns

Kontaktieren Sie uns telefonisch oder schreiben Sie uns über das Kontaktformular eine Nachricht. Für Ihre Fragen sowie Anliegen sind wir sehr gerne da. Wir setzen uns zeitnah mit Ihnen in Verbindung.

Sie erreichen uns unter der Telefonnummer 089 70065020 oder schreiben Sie über das Kontaktformular an.

Wir freuen uns von Ihnen zu hören

Auszeichnung Bellevue Best Property Agents 2022
Auszeichnung Immoscout24 Siegel Experte
Platin Partner
Siegel von BVFI
Haus und Grund Logo
Erfahrungen & Bewertungen zu Katerina Rogers Immobilienvermittlung
Katerina Rogers Immobilienvermittlung hat 4,91 von 5 Sternen 233 Bewertungen auf ProvenExpert.com