Wohnzimmer mit Gegenlicht und auf dem schwarzen Bild vom Fernseher ein Bild eingarbeitet

Wohnzimmer mit viel Gegenlicht. Auf dem Bildschirm ein Foto (Berge) eingarbeitet

Die Immobilienfotografie ist ein maßgeblicher Bestandteil unserer Tätigkeit als Immobilienmakler, denn mit Fotos lässt sich ein Objekt um ein Vielfaches besser präsentieren. Ein führendes Immobilienportal startete im Jahr 2013 eine Umfrage, nach der 83,6 Prozent aller Interessenten durch das Titelfoto in Immobilienanzeigen dazu bewogen werden, sich ein Exposé anzuschauen. Ein ähnlich hoher Prozentsatz der Befragten sieht sich Exposés ohne Fotos erst gar nicht an, 68,3 Prozent wünschen in jedem Fall Innenaufnahmen der Immobilie zu sehen. Wir haben uns auf diese Wünsche mit unserer eigenen Immobilienfotografie eingestellt.

Hochwertige Aufnahmen für die optimale Präsentation Ihrer Immobil

Wir können auch mit schwierigen Lichtverhältnissen umgehen

Wir können auch mit schwierigen Lichtverhältnissen umgehen

Wie Sie auf den hier dargestellten Bildern selbst sehen, nutzen wir innovative und hochwertige Fototechniken für die Präsentation von Innen- und Außenansichten der Objekte.

Zu sichtbaren Qualität der Fotos gehören unter anderem die 360° Panoramafotografie, die wir bereits seit mehreren Jahren einsetzen, unser Equipment mit Vollformat (-Sensor) Spiegelreflexkamera, hochwertigen Weitwinkelobjektiven, einem Stativ mit Kugelkopf und dem Fernauslöser per WLAN (wichtig für das perfekte Foto bei passendem Tageslicht) sowie die aufwendige Bildnacharbeitung mit professioneller Optimierungssoftware wie Lightroom und Photoshop.

Für diese Aufnahmetechniken im Außenbereich und Innenräume haben wir uns fortgebildet, wir bilden uns zudem fortlaufend in dieser Richtung weiter. Nach unserer Überzeugung tragen die Bilder einer Immobilie zum Verkauf eines Objektes entscheidend bei, denn bei der Vielzahl an Informationen, mit denen sich Interessenten auseinandersetzen müssen, bleiben vor allem Bilder im Gedächtnis haften.

Nur mit guten Fotos entsteht ein so nachhaltiger Eindruck, dass sich potenzielle Käufer das Objekt noch einmal ansehen und auch die Einzelheiten eines Exposés studieren. Das Titelfoto wird zuerst wahrgenommen, dann blättern (auch im Internet) die Interessenten durch Innen- und Außenansichten. Erst im dritten Schritt interessieren sie sich für Details wie Wohn- und Grundstücksfläche, Ausstattung, Lage und Preis. Ein überzeugendes Titelfoto und nachfolgend ästhetisch wirklich überzeugende Innenansichten halten wir bei der Immobilienfotografie für das A und O.

Blende, ISO, Perspektive alles muss beim Fotografieren stimmen

Zunächst einmal sind Interessenten vor allem als Internetnutzer ungeduldig, die nächste Anzeige ist stets nur einen Klick entfernt. Sie betrachten daher ein Titelfoto bestenfalls für drei bis vier Sekunden, bevor sie sich in die Vorstellung dieser Immobilie vertiefen oder zum nächsten Objekt weiter klicken. Wir alle verhalten uns so, unsere Entscheidungsprozesse sind entsprechend konditioniert.

Titelbilder sollten Blickfänger sein und darauf achten wir

Titelbilder sollten Blickfänger sein und darauf achten wir

Ein Titelfoto – in einer Immobilienanzeige stets nur sehr klein sichtbar – muss auf Anhieb überzeugen. Wir erreichen dies durch helle Fotos mit dem Fokus auf das Wesentliche: Ein Immobilienfoto benötigt die beiden Attribute „hell“ und „klar“.Die helle Fensterfront zu fotografieren wäre jedoch banal und plakativ, schließlich soll das Foto auch einen Eindruck vom Raum und seinen Grundrissen vermitteln.

Der Aufnahmewinkel mit einer lichtdurchfluteten Fensterfront an der Seite und so viel Fläche wie möglich, auf der wiederum einige Möbel sparsam platziert wurden, erscheint hingegen optimal.

Ein wichtiges Moment der Immobilienfotografie ist zudem die Emotionalität von Kaufentscheidungen, vor allem wenn es um Wohnimmobilien geht. Für diese entscheiden sich Interessenten aus dem Bauch, sie müssen „sich verlieben“, bevor sie kaufen. In späteren Statements der Käufer wird man dieses Argument immer wieder hören.

Fotos müssen ansprechend und emotionen auslösen

Fotos müssen ansprechend und Emotionen auslösen

Übrigens sollte der emotionale Aspekt auch bei Gewerbeimmobilien, zumindest bei Büros, nicht unterschätzt werden.

Auch hierin verbringen Menschen einen großen Teil ihrer Lebenszeit, bei der Anmietung lassen sie sich ebenfalls von der optimalen Immobilienfotografie überzeugen.

Wir achten daher immer auf warme Grundtöne und außerdem auf einen stimmigen Gesamteindruck, der das Gefühl von Symmetrie und Ausgewogenheit vermittelt.

Immobilienfotografie benötigt Technik

Gute Fotos zu schießen ist ein wichtiger Teil unserer Arbeit, deren Nachbearbeitung mit modernster Technik erscheint ebenfalls essenziell. Interessenten wünschen etwas Neues, sehr Schönes, stets das Beste, das sie für ihr Geld bekommen können. Fotos müssen daher perfekt wirken, „wie aus dem Katalog“. Um diesen geht es schließlich bei der Immobilienfotografie, weshalb wir mit hochwertiger Software das Beste aus unseren Fotos herausholen. Grauschleier, störende Schatten, ausgeblichene Farben und unklare Konturen haben in der Immobilienfotografie nichts zu suchen.

Einem Haus, das erst vor Kurzem aufwendig saniert wurde, sollte man dies auch ansehen. Preisargumente lassen sich mit gelungenen Fotos in jedem Fall gut an den Mann oder Frau bringen, auch finden sich weitaus mehr solvente Interessenten. Wir vertrauen daher auf die ausgefeilte und hochwertige Immobilienfotografie mit moderner Technik.

Wir freuen uns von Ihnen zu hören: