Hinderung wirtschaftlicher Verwertung Verwertungskündi

Hinderung angemessener wirtschaftlicher Verwertung: Warum kommt es zu einer Verwertungskündigung?

Heutzutage sind die Themen Immobilienwirtschaft und die Rechte von Mietern und Vermietern relevanter denn je. Deshalb möchten wir in diesem Artikel das Thema Verwertungskündigung aus wirtschaftlichen Gründen beleuchten. Nehmen wir gemeinsam einen tiefen Einblick in diese spannende Thematik und erfahren Sie, wie es in der Praxis zur Anwendung kommt.

Was ist eine Verwertungskündigung?

Als erstes steigen wir in die Begriffsdefinition der Verwertungskündigung ein. Juristisch gesehen ist diese Form der Kündigung das Recht des Vermieters, die Mietverhältnisse zu beenden, wenn er dadurch eine angemessene wirtschaftliche Verwertung des betroffenen Objekts verhindert sieht. Hierbei handelt es sich um eine spezielle Art der Kündigung, die dem Vermieter erlaubt, das Mietverhältnis zu beenden, um wirtschaftlich schwerwiegende Verluste zu verhindern oder eine bessere Nutzung des Objekts zu ermöglichen.

Das Gesetz formuliert die Möglichkeit zu einer Verwertungskündigung in §5 573 Abs. 2 Nr. 3 BGB mit folgenden Worten:
„Ein berechtigtes Interesse des Vermieters an der Beendigung des Mietverhältnisses liegt insbesondere vor, wenn der Vermieter durch die Fortsetzung des Mietverhältnisses an einer angemessenen wirtschaftlichen Verwertung des Grundstücks gehindert und dadurch erhebliche Nachteile erleiden würde.“

In einfacheren Worten ausgedrückt bedeutet dies, dass es für eine Beeinträchtigung oder Hinderung der wirtschaftlichen Verwertung nicht ausreicht, wenn die derzeitige Nutzung der Immobilie nur etwas weniger Geld einbringt als eine andere Nutzungsmöglichkeit. Vielmehr muss die Nutzung der Immobilie so sein, dass sie die optimale wirtschaftliche Nutzung der Immobilie komplett blockiert, entweder aufgrund von Fakten oder finanziellen Aspekten.

Die beeinträchtigte wirtschaftliche Verwertung – ein kurzer Überblick

In der Praxis könnte eine beeinträchtigte wirtschaftliche Verwertung bedeuten, dass der Vermieter, sofern das Mietverhältnis fortbesteht, erhebliche Vermögenseinbußen erleiden würde – sei es durch unzureichende Mieteinnahmen oder durch eine entgangene Verkaufschance. Das Ziel ist es hierbei, die Gleichgewichtung zwischen Mieter- und Vermieterschutz zu wahren, sodass keine Seite unverhältnismäßig benachteiligt ist.

Verwertungskündigung: Was sollte erfüllt sein?

Für eine rechtsgültige Verwertungskündigung müssen vier wichtige Bedingungen vom Vermieter oder der Vermieterin beachtet werden:
  • Änderung der Nutzung der Immobilie: Der erste Punkt bezieht sich auf die Absicht des Eigentümers oder der Eigentümerin, das Haus oder die Wohnung für einen anderen Zweck zu nutzen. Zu den Beispielen für solche Änderungen gehören der Verkauf des Eigentums, eine umfangreiche Renovierung oder sogar der Abriss des gesamten Gebäudes, um etwas Neues zu bauen.
  • Die geplante neue Nutzung ist angemessen: Die beabsichtigte Änderung der Nutzung einer Immobilie muss vernünftig sein und auf nachvollziehbaren Gründen beruhen. Die Anpassung sollte nicht willkürlich oder unpraktisch sein und in den meisten Fällen auch im Einklang mit den geltenden lokalen Gesetzen und Verordnungen stehen.
  • Der Mietvertrag verhindert die neue Nutzung: Der bestehende Mietvertrag darf die vorgeschlagene neue Nutzung der Immobilie nicht behindern. Hierbei kann es sich beispielsweise um eine Klausel im Vertrag handeln, die den Verkauf der Immobilie untersagt oder Einschränkungen für Renovierungen beinhaltet.
  • Finanziellen Nachteile für den Eigentümer oder die Eigentümerin wegen Verhinderung der Nutzung: Der letzte Punkt bezeichnet die finanziellen Verluste, die dem Eigentümer oder der Eigentümerin durch die Blockade der geplanten Nutzung durch den Mietvertrag entstehen. Dies könnte z.B. der Fall sein, wenn potenzielle Käufer nur an einem Leerstand interessiert sind und das Vorhandensein von Mietern den Verkauf der Immobilie extrem erschwert und verhindert.

Hinweis: Wenn auch nur eine dieser vier Bedingungen nicht erfüllt ist, hat die Verwertungskündigung keinen Bestand und die Kündigung des Mietvertrags wird ungültig. Es ist also sehr wichtig, dass alle Aspekte berücksichtigt werden, bevor eine Verwertungskündigung ausgesprochen wird.

Verwertungskündigung: Welche Faktoren können sie auslösen?

Die hauptsächliche Motivation hinter der Verwertungskündigung ist, eine Immobilie auf eine ökonomischere Weise zu nutzen. Es gibt zahlreiche Gründe, die eine solche Kündigung rechtfertigen können. Einige davon sind:
  • Verkauf der Immobilie (entweder ein Haus oder eine Wohnung)
  • Renovierungs- oder Reparaturarbeiten im Gebäude
  • Entfernung des Gebäudes vom Grundstück (bekannt als Abrisskündigung)
Es ist essentiell zu verstehen, dass das Hauptkriterium für eine Verwertungskündigung ist, dass der Vermieter durch die Vermietung erhebliche finanzielle Nachteile erfährt, die sich als unzumutbar erweisen. Alternativ könnte es auch sein, dass die Vermietung die wirtschaftliche Nutzung des Gebäudes tatsächlich verhindert (hierzu siehe auch das Beispielsurteil des Landgerichtes Potsdam, Az.: 4 S 163/11).

Hier ist ein praxisnahes Beispiel:
Ein Vermieter informiert seine Mieter, dass er das Gebäude wegen Erbstreitigkeiten in der Familie verkaufen muss. Er behauptet, die weitere Vermietung würde den Verkaufspreis mindern. Eine Verwertungskündigung wäre allerdings nur gerechtfertigt, wenn der erzielbare Verkaufspreis so niedrig ausfallen würde, dass der Verkauf aus wirtschaftlicher Sicht nicht mehr sinnvoll wäre. Eine geringe Minderung des Verkaufspreises (etwa um 10 Prozent) würde eine solche Kündigung nicht rechtfertigen.

In vielen Fällen rechtfertigen auch größere Sanierungsarbeiten oder umfassende Modernisierungen nicht unbedingt eine Verwertungskündigung seitens des Vermieters. Der Grund dafür ist, dass diese Arbeiten als Teil der Instandhaltungspflicht des Vermieters betrachtet werden und von den Mietern geduldet werden müssen. Wenn allerdings der Vermieter nachweisen kann, dass die Mieter ihre Wohnungen ausziehen müssen, um diese Arbeiten auszuführen, wäre eine Verwertungskündigung aufgrund umfassender Sanierungsarbeiten gerechtfertigt.

Bezüglich der Abrisskündigung, ist festzuhalten: Ein Abriss ohne anschließende Neuerstellung stellt keine wirtschaftliche Verwertung dar (gemäß Urteil des Bundesgerichtshofes, Az.: VIII ZR 188/03). Die Vermieter sollten in solchen Fällen in der Lage sein, glaubwürdig darzulegen, dass sie nach dem Abriss eine wirtschaftliche Nutzung, wie zum Beispiel einen Gebäudeneubau, verfolgen wollen.

Gesetzliche Fristen für eine Verwertungskündigung

Eine Verwertungskündigung muss innerhalb bestimmter Zeiträume erfolgen, die als ordentliche Kündigungsfristen bezeichnet werden. Wie lange diese Fristen sind, ist im Gesetz § 573c Abs. 1 BGB festgelegt. Je nachdem, wie lange das Mietverhältnis schon besteht, sind die Fristen:
  • Bis zu 5 Jahren: Hier beträgt die Frist 3 Monate
  • Mehr als 5 Jahre: In diesem Fall verlängert sich die Frist auf 6 Monate
  • Mehr als 8 Jahre: Bei einer Mietdauer über 8 Jahre, muss der Vermieter 9 Monate im Voraus kündigen
Die Kündigung muss schriftlich eingereicht werden und spätestens am dritten Werktag eines Monats erfolgen, damit sie am Ende des übernächsten Monats wirksam ist.

Streng reguliert: Die Rechte von Mietern bei einer Verwertungskündigung

Das Gesetz schützt Mieter vor Verwertungskündigungen, die nicht gerechtfertigt sind und lediglich dem finanziellen Vorteil des Vermieters dienen. Eine Verwertungskündigung muss daher bestimmte Anforderungen erfüllen, um gültig zu sein.
9

Rechte der Mieter

Wenn Sie als Mieter eine Verwertungskündigung erhalten, sollten Sie diese sorgfältig prüfen und sich vergewissern, dass eine detaillierte Begründung vorliegt, die die Kündigung rechtfertigt. Bei Unsicherheiten können Sie einen Anwalt einschalten, der Ihnen bei der Überprüfung der Kündigung hilft. Eine Wohnrechtsschutzversicherung unterstützt Sie dabei finanziell bei der Suche nach einem kompetenten Rechtsbeistand.

Falls der Vermieter den Abriss des Gebäudes plant, ist er verpflichtet, darzulegen, warum er das Gebäude für unerhaltenswert hält und welche baulichen Maßnahmen stattdessen vorgesehen sind (siehe BGH-Urteil, Az.: VIII ZR 155/10). Ist diese Begründung nicht ausreichend oder fehlt sie ganz, ist die Kündigung unwirksam. Im Falle eines Auszuges steht Ihnen als Mieter eine Entschädigung zu.

9

Worauf Vermieter achten müssen

Für den Vermieter ist es wichtig, sämtliche Anforderungen an eine Verwertungskündigung zu erfüllen, um Rechtsstreitigkeiten zu vermeiden und ein faires Miteinander mit den Mietern zu gewährleisten. Vermieter sollten daher auf eine ausführliche und nachvollziehbare Begründung in der Verwertungskündigung achten und sicherstellen, dass sie alle Voraussetzungen gemäß dem Gesetz erfüllen. Bei Unsicherheiten können auch Vermieter juristischen Rat einholen, um sicherzustellen, dass ihre Kündigung rechtlich Bestand hat.
Immobilienbewertung München

Sie möchten den Wert Ihrer Immobilie erfahren? Kostenlos und unverbindlich

Wollen Sie den aktuellen Wert Ihrer Immobilie wissen? Für fundierte Wertauskünfte sind Sie bei uns richtig. Rufen Sie uns an unter Tel. 089 70065020.

Unsere Immobilienbewertung für Sie:

  • Eine umfassende Analyse Ihrer Immobilie.
  • Fundierte Immobilienbewertung inkl. Marktanalyse.
  • Ideal für Eigentümer, Verkäufer und Käufer.

Immobilienratgeber für Verkäufer, Käufer und Vermieter

Wir freuen uns sehr, Ihnen unseren beliebten Immobilienratgeber vorstellen zu können. Wenn Sie eine Immobilie kaufen oder verkaufen möchten, finden Sie in unserem Ratgeber wertvolle Informationen. Sie wollen wissen, wie Sie den besten Preis für Ihre Immobilie erzielen, wie Sie den richtigen Käufer oder Vermieter finden und wie Sie häufige Fallstricke vermeiden. Es ist uns eine Herzensangelegenheit, Sie bei Ihren Immobiliengeschäften zu unterstützen. Hier finden Sie wertvolle Tipps, die jedoch eine individuelle Beratung nicht ersetzen können. Sie können sich mit Ihren Fragen jederzeit persönlich an uns wenden.
Immobilienratgeber
Immobilienmakler München Rogers

Katerina und Thomas Rogers stellen sich kurz vor!

  • Seit 2004 vermitteln wir erfolgreich Wohnungen, Häuser und Grundstücke in München.
  • Alle unsere Kunden erhalten individuelle und persönliche Beratung.
  • Wir kennen den Münchner Immobilienmarkt sehr gut und Sie profitieren von unserem Wissen außerordentlich.
  • Mit uns erzielen Sie schnell und sicher den bestmöglichen Preis für Ihre Immobilie.
  • Bei uns können Sie sich auf authentischen Kundenservice verlassen, der von Ehrlichkeit, Klarheit und Erfolg geprägt ist.
  • Sehr gerne nehmen wir uns Zeit für Ihre Fragen und Anliegen. Auf Ihre Kontaktaufnahme freuen wir uns.

Das sagen Kunden über uns

Wir legen großen Wert auf die Zufriedenheit unserer Kunden und möchten Ihnen daher einen Einblick geben, wie Verkäufer, Käufer, Vermieter und Mieter unsere Arbeit empfunden haben. Lesen Sie gerne die Erfahrungsberichte unserer Kunden, um sich einen näheren Eindruck von unserer Arbeitsweise zu verschaffen. Wir setzen uns kontinuierlich dafür ein, Ihre Anliegen und Fragen bestmöglich zu beantworten und stehen Ihnen daher jederzeit gerne zur Seite. Ihr Wohl liegt uns am Herzen und wir möchten, dass Sie sich bei uns rundum gut aufgehoben fühlen.

…  Besten Dank für die hervorragende und wirklich schnelle Abwicklung beim Verkauf meiner Eigentumswohnung. Fachliche Kompetenz, gute Beratung, Rund-Um-Service und absolute Freundlichkeit sowie die Betreuung für Käufer und Verkäufer über den Verkauf hinaus sind nur einige der positiven Aspekte, welche ich hier erwähnen kann. Vielen lieben Dank! …

H.-G. J.

Der Verkauf unserer Wohnung ging komplikationslos und schnell vonstatten. Wir wurden jederzeit über die einzelnen Schritte vollumfänglich informiert und hatten immer ein großes Vertrauen in die Abwicklung durch Frau und Herrn Rogers. Die Betreuung war durchweg super. Bei einem weiteren Verkauf würden wir wieder Katerina Rogers Immobilien wählen und können dieses Unternehmen ohne jegliche Einschränkungen weiterempfehlen.

W. O.

Einwandfreie und kompetente Beratung, ständig hilfsbereit, sehr nett und freundlich … was braucht man mehr?! Man wird während der ganzen Abwicklung begleitet, von der Wohnungsauswertung bis zum Notartermin, und ständig mit voller Hilfsbereitschaft, Kompetenz und guter Laune! Vielen Dank für alles!

G. R.

Ihre Nachricht an uns

Es würde uns sehr freuen, von Ihnen zu hören! Gerne können Sie uns entweder telefonisch kontaktieren 089 70065020 oder uns eine Nachricht über unser Kontaktformular senden. Wir stehen Ihnen jederzeit zur Verfügung und helfen Ihnen gerne weiter, falls Sie Fragen oder Anliegen haben. Zögern Sie also nicht, uns zu kontaktieren!

Wir freuen uns, von Ihnen zu hören

Haus und Grund Logo
Siegel von BVFI
immobilie1 Siegel
Auszeichnung Bellevue Best Property Agents 2023
Auszeichnung Bellevue Best Property Agents 2022
Auszeichnung Bellevue Best Property Agents 2021
Immobilienmakler AG Siegel
ImmobilienScout24 Experte, seit 2022, Siegel
Erfahrungen & Bewertungen zu Katerina Rogers Immobilienvermittlung
Katerina Rogers Immobilienvermittlung hat 4,92 von 5 Sternen 254 Bewertungen auf ProvenExpert.com