Gebäudeenergiegesetz 2024

Änderungen ab 2024: Das Gebäudeenergiegesetz im Überblick

Immobilien News

Nach einer ausgedehnten und kontroversen Diskussion hat der Bundestag im September endlich das viel debattierte Gebäudeenergiegesetz verabschiedet. Die Einzelheiten des Gesetzes führten zu Meinungsverschiedenheiten innerhalb der regierenden Ampel-Koalition und sorgten für Unsicherheit bei einem Teil der deutschen Bevölkerung. In dem vorliegenden Artikel werden wir die wesentlichen Aspekte dieses Gesetzes und seine Auswirkungen auf Hauseigentümer sowie Mieter beleuchten. Zudem werfen wir einen Blick auf die verschiedenen Fördermaßnahmen.

Inkrafttreten des Gebäudeenergiegesetzes: Was ändert sich ab 1. Januar 2024?

Der offizielle Starttermin für das Gebäudeenergiegesetz (GEG) ist der 1. Januar 2024. Allerdings werden viele der festgelegten Maßnahmen erst im Laufe der nächsten Jahre wirksam. Das stufenweise Inkrafttreten des Gesetzes hat das Ziel, den Klimaschutz im Bereich der Gebäude zu verbessern, der bisher die gesteckten Klimaziele nicht erfüllen konnte.

Die Zukunft der Heiztechnologie: Mindestens 65% erneuerbare Energien

Im Wesentlichen zielt das Gebäudeenergiegesetz darauf ab, dass zukünftige Heizsysteme zu mindestens 65 Prozent mit erneuerbaren Energien betrieben werden sollen. Es ist jedoch zu beachten, dass diese Bestimmungen ab 2024 zunächst nur für neu errichtete Gebäudeareale Anwendung finden.

Elektrisch, solar oder hybrid: Ihre Heizoptionen unter dem Gebäudeenergiegesetz

Welche Heizsysteme sind zukünftig erlaubt? Neben der Option für elektrische Wärmepumpen können Gebäude auch an ein Fernwärmenetz angeschlossen werden. Alternativ sind Heizungsanlagen, die mit Holzpellets oder Hackschnitzeln betrieben werden, ebenfalls zulässig. Zusätzlich können Haushalte eine Direktheizung mit elektrischem Strom, solarthermische Heizsysteme oder hybride Lösungen, die erneuerbare Energien mit Gas- oder Ölbrennern kombinieren, wählen.

Für Gasheizsysteme gibt es nach dem Jahr 2024 noch eine Einbauoption, vorausgesetzt sie sind für den Betrieb mit Wasserstoff ausgelegt und können später entsprechend modifiziert werden. Sollte ein Haushalt ab dem Jahr 2029 keinen Zugang zu grünem Wasserstoff haben, sind gestaffelte Anforderungen vorgesehen: Ab diesem Jahr müssen in neuen Gasheizsystemen mindestens 15 Prozent Biogas verwendet werden, dieser Anteil steigt 2035 auf 30 Prozent und erreicht 2040 schließlich 60 Prozent.

Moderne Ölheizsysteme sind ebenfalls weiterhin zulässig, vorausgesetzt sie können bis zu 65 Prozent erneuerbare Treibstoffe zum Mischen verwenden.

Zukunft älterer Heizsysteme: Was Besitzer von Gas- und Ölheizungen wissen müssen

Was wird aus älteren Gas- und Ölheizanlagen? Für den Moment dürfen bestehende Gas- und Ölheizsysteme weiter betrieben und bei Bedarf auch instand gesetzt werden. Wie die Bundesregierung klarstellt, besteht keine unmittelbare Pflicht zum Austausch dieser Heizanlagen.
Die weitere Vorgehensweise ist abhängig von den verbindlichen Wärmeplänen, die kommunal erarbeitet werden müssen. Großstädte mit mehr als 100.000 Einwohnern haben gemäß dem Wärmeplanungsgesetz bis Mitte 2026 Zeit, um solche Pläne auszuarbeiten; kleinere Kommunen bis zum Jahr 2028. Erst wenn diese Planungen für die jeweiligen Regionen abgeschlossen sind, sollen die Vorgaben für einen Anteil von mindestens 65 Prozent erneuerbarer Energien bei der Heizung auch für Bestandsgebäude in Kraft treten. Immobilienbesitzer können dann ihre weiteren Schritte planen.

Die kommunalen Wärmepläne sollen auch Auskunft darüber geben, ob und wie eine umweltfreundliche Fernwärmeversorgung realisierbar ist. Auf diese Weise möchte die Bundesregierung eine “Planungs- und Investitionssicherheit” für Hausbesitzer schaffen. Das Gebäudeenergiegesetz und das Wärmeplanungsgesetz, das ebenfalls zum 1. Januar wirksam werden soll, sind somit eng miteinander verknüpft.

Das sollten Sie über die Übergangsfrist wissen

Bei einem unumkehrbaren Ausfall einer Gas- oder Ölheizung sind laut geänderten Gesetzesentwürfen Übergangsregelungen vorgesehen. Diese gelten ebenso für den Fall, dass ein Heizungsaustausch geplant ist. Innerhalb dieser fünfjährigen Übergangszeit dürfen Heizsysteme installiert und betrieben werden, die nicht den Kriterien von 65 Prozent erneuerbarer Energien entsprechen.

Zusätzliche Bestimmungen des neuen Gebäudeenergiegesetzes

Welche weiteren Bestimmungen enthält das Gesetz? Das neue Regelwerk schreibt eine verpflichtende Beratung vor, die in Kraft tritt, wenn neue Heizsysteme installiert werden sollen, die feste, flüssige oder gasförmige Energieträger verwenden. Ziel der Beratung ist es, auf mögliche Konsequenzen im Kontext der kommunalen Wärmeplanung sowie auf finanzielle Risiken, besonders durch ansteigende CO₂-Kosten, aufmerksam zu machen. Als qualifizierte Berater kommen neben Energieexperten auch Schornsteinfeger, Heizungstechniker und Elektrofachkräfte infrage.

Gesetzeskonforme Heizsysteme: Was steht zur Auswahl?

Beim Ein- oder Austausch von Heizungen haben Hausbesitzer verschiedene Optionen zur Auswahl: Anbindung an ein Wärmenetz, Direktheizungen mit Strom, elektrische Wärmepumpen, Hybridlösungen (Mix aus erneuerbaren Energien und Gas- oder Ölkesseln) Biomasse-Heizsysteme, , Solarthermie-Heizungen und “H2-Ready”-Gasheizungen, die auf reinen Wasserstoff umgestellt werden können. Voraussetzung für solch eine Umrüstung ist jedoch ein verbindlicher Plan für eine lokale Wasserstoffinfrastruktur. Alternativ können Heizsysteme basierend auf erneuerbaren Energien oder eine Mischung aus verschiedenen Techniken genutzt werden. In diesem Fall muss ein rechnerischer Beleg erbracht werden, der bestätigt, dass das 65 Prozent-Kriterium erfüllt ist.

Mietsteigerungen durch Heizungsmodernisierung: Was ist erlaubt?

Wie wirkt sich das neue Regelwerk auf Mieter aus? Laut den überarbeiteten Gesetzestexten der Koalition ist das Ziel, Mieter zu schützen. Früher konnten Eigentümer bis zu acht Prozent der Modernisierungskosten auf die jährliche Miete aufschlagen, wenn sie eine Wohnung renovierten. Das neue Gebäudeenergiegesetz sieht jedoch eine veränderte Umlage für Modernisierungen vor. Nun dürfen Vermieter bis zu zehn Prozent der Ausgaben für den Austausch der Heizanlage auf die Mieter übertragen. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass eine staatliche Förderung genutzt wird und die erhaltenen Fördermittel von den umlegbaren Kosten abgezogen werden. Dies soll Vermietern auch einen Anreiz bieten, ihre Heizsysteme zu modernisieren.

Zusätzlich gibt es eine Obergrenze für die Mietsteigerung: Durch den Einbau einer neuen Heizung darf die monatliche Miete um maximal 50 Cent pro Quadratmeter Wohnfläche steigen. Sollten weitere Modernisierungsprojekte anfallen, kann die Miete wie bisher um zwei bis drei Euro pro Quadratmeter ansteigen.

Die Ökonomie der Ökologie: Finanzielle Anreize für umweltfreundliche Heizungen

Mit welcher finanziellen Unterstützung können Immobilieneigentümer rechnen? In den vergangenen Jahren sind die Kosten für Heizsysteme spürbar gestiegen. Laut Verbraucherzentrale Bundesverband lag der Preis für eine installierte Luft-Wasser-Wärmepumpe 2021 bei rund 20.000 EUR, während die Kosten 2023 bereits im Durchschnitt bei 31.000 EUR liegen. Ähnlich verhält es sich bei Heizungen, die mit Holzpellets betrieben werden: Der Preis ist von 27.000 EUR im Januar 2021 auf 37.000 EUR im März 2023 gestiegen, was einer Zunahme von 37 Prozent entspricht. Hinzu können noch bauliche Anpassungen am Gebäude kommen.

Um den Übergang zu umweltfreundlicheren Heizlösungen zu erleichtern, gibt es staatliche Zuschüsse. Grundsätzlich wird jede Modernisierung mit einem Basissatz von 30 Prozent der Investitionskosten gefördert. Für Menschen mit einem zu versteuernden Jahreseinkommen von bis zu 40.000 EUR steigt der Fördersatz um weitere 30 Prozent an. Wer seine Heizung bis 2028 modernisiert, kann mit einem zusätzlichen Bonus von 20 Prozent rechnen. Es gibt jedoch eine Obergrenze für die Förderung, die bei maximal 70 Prozent der Gesamtkosten liegt.

Diese finanzielle Unterstützung wird aus dem Klima- und Transformationsfonds finanziert und soll mehrere Milliarden Euro umfassen. Zusätzlich sind verbilligte KfW-Kredite für Haushalte mit einem Jahreseinkommen von bis zu 90.000 EUR vorgesehen, wobei die genauen Konditionen noch festgelegt werden müssen.

Heizen mit fossilen Brennstoffen: Die Deadline rückt näher

Bis wann ist das Heizen mit fossilen Energieträgern erlaubt? Nach dem aktuellen Heizungsgesetz ist das Verwenden von fossilen Brennstoffen zum Heizen bis zum Jahresende 2044 gestattet. Ab dem Jahr 2045 müssen Gebäude ausschließlich mit erneuerbaren Energien beheizt werden. Derzeit setzt die deutsche Bevölkerung vorrangig auf Erdgas zum Heizen: Laut dem Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) wird fast die Hälfte der etwa 43 Millionen Wohnungen und Eigenheime in Deutschland mit Erdgas beheizt. Ölheizungen machen fast ein Viertel aus, und Fernwärme steht an dritter Stelle mit etwa 14 Prozent. Der Anteil von Elektrowärmepumpen steigt ebenfalls: War er 2017 noch bei 2,0 Prozent, beträgt er jetzt bereits 3,0 Prozent. Elektrische Heizsysteme versorgten 2022 rund 2,6 Prozent aller Wohnungen mit Wärme. Weitere 6,2 Prozent entfallen auf diverse andere Heizmethoden wie Holzpellets, Solarthermie oder auch Kohle.

Immobilienbewertung München

Sie möchten den Wert Ihrer Immobilie erfahren? Kostenlos und unverbindlich

Wollen Sie den aktuellen Wert Ihrer Immobilie wissen? Für fundierte Wertauskünfte sind Sie bei uns richtig. Rufen Sie uns an: 089 70065020.

Unsere Immobilienbewertung für Sie:

  • Eine hochwertige und umfassende Analyse Ihrer Immobilie.
  • Fundierte Immobilienbewertung inkl. Marktanalyse.
  • Ideal für Eigentümer, Verkäufer und Käufer.
Ein Buch schreiben lassen über das eigene Haus

Ein Buch über das eigene Haus schreiben lassen?

Jeder Besitzer einer Immobilie mit historischer Bausubstanz kommt früher oder später an den Punkt, an dem er sich mit der spannenden Frage nach dem Davor beschäftigt: Wie viele Abendveranstaltungen gab es bereits in diesen vier Wänden? Welche Feste wurden im Garten...

Mehr lesen

Hausverkauf und Hausbau

So können Sie Haus­verkauf und Hausbau unter einen Hut bringen

Viele träumen davon, ein eigenes Haus zu bauen. Das gilt auch für Menschen, die bereits ihre eigene Immobilie besitzen. Die Gründe hierfür können vielfältig sein. Falls Sie sich dazu entschließen, ein neues Haus zu bauen, und Ihre alte Immobilie gleichzeitig verkaufen möchten, müssen Sie eine Menge berücksichtigen

Mehr lesen

Vermieten oder verkaufen

Vermieten oder verkaufen – was ist sinnvoller?

Im Laufe Ihres Lebens stehen viele Immobilienbesitzer irgendwann vor der Frage, wie sie mit ihrer Immobilie weiter verfahren sollen. Besonders im Alter kann eine veränderte Lebenssituation dafür sorgen, dass das einstige Traumhaus nicht mehr länger den eigenen Bedürfnissen entspricht. In dem Fall stellt sich die Frage: Vermieten oder Verkaufen? Der folgende Artikel zeigt auf, welche Vor- und Nachteile die beiden Varianten haben und worauf Sie jeweils achten müssen.

Mehr lesen

Immobilienmakler München Rogers

Katerina und Thomas Rogers stellen sich kurz vor

  • Seit 2004 vermitteln wir erfolgreich Grundstücke, Häuser und Eigentumswohnungen in München.
  • Alle unsere Kunden erhalten individuelle und persönliche Beratung.
  • Wir kennen den Münchner Immobilienmarkt hervorragend und Sie profitieren von unserem Wissen außerordentlich.
  • Mit uns erzielen Sie schnell und sicher den bestmöglichen Preis für Ihre Immobilie.
  • Bei uns können Sie sich auf authentischen Kundenservice verlassen, der von Ehrlichkeit, Klarheit und Erfolg geprägt ist.
  • Sehr gerne nehmen wir uns Zeit für Ihre Fragen und Anliegen. Auf Ihre Kontaktaufnahme freuen wir uns.

Ihre Nachricht an uns

Wir freuen uns darauf, von Ihnen zu hören! Zögern Sie nicht, uns telefonisch unter 089 70065020 zu kontaktieren oder uns über unser Kontaktformular eine Mitteilung zu schicken. Wir sind jederzeit bereit, Ihnen bei Fragen oder Anliegen behilflich zu sein.

Wir freuen uns, von Ihnen zu hören

Haus und Grund Logo
Siegel von BVFI
immobilie1 Siegel
Auszeichnung Bellevue Best Property Agents 2023
Auszeichnung Bellevue Best Property Agents 2022
Auszeichnung Bellevue Best Property Agents 2021
Immobilienmakler AG Siegel
ImmobilienScout24 Experte, seit 2022, Siegel
Erfahrungen & Bewertungen zu Katerina Rogers Immobilienvermittlung
Katerina Rogers Immobilienvermittlung hat 4,92 von 5 Sternen 252 Bewertungen auf ProvenExpert.com