Vom eigenen Heim träumen viele Menschen. Eine Immobilie bringt Freiheit und Unabhängigkeit. Sie bedeutet Sicherheit und ist eine Geldanlage. Wer den Immobilienkauf plant, kann in Zeiten niedriger Zinsen von günstigen Immobiliendarlehen profitieren.

Für verschiedene Maßnahmen können unter bestimmten Bedingungen staatliche Förderungen genutzt werden. Egal, ob Baugrundstück, Eigenheim oder Eigentumswohnung – die Investition in eine Immobilie kann sich aus mehreren Gründen lohnen.

Mehr Lebensqualität mit einer Immobilie

Der Immobilienkauf bringt mehr Lebensqualität. Für Besitzer von Eigenheimen bereitet es deutlich mehr Freude, das Heim zu bewohnen, zu gestalten und den Garten zu pflegen als für Bewohner von Mietobjekten. Ein Mietobjekt ist kein Eigentum und bietet nicht immer Sicherheit, denn der Vermieter kann Eigenbedarf anmelden.

Wer in einem Eigenheim wohnt, wird daher bei der Auswahl der Materialien und Produkte für die Gestaltung mehr auf Qualität als auf einen günstigen Preis achten als ein Bewohner eines Mietobjekts. Zu mehr Lebensqualität gehört mehr Freiheit. Das ist ein wichtiges Argument für den Immobilienkauf. Solange niemand gestört wird, ist ein Eigentumsbesitzer auf seinem Grund und Boden keinen Zwängen unterworfen.

Auch wenn diese Tatsache häufig unter den Tisch gekehrt wird, ist eine Immobilie ein Statussymbol. Besitzer von Eigentum genießen in der Gesellschaft mehr Ansehen als Bewohner von Mietobjekten. Ein Beispiel dafür sind Verhandlungen über Kredite. Eine abgezahlte Immobilie ist eine hervorragende Sicherheit und wirkt sich günstig auf die Konditionen für das Darlehen aus.

Wertzuwachs und reale Werte

Der Immobilienkauf ist mit Wertzuwachs und realen Werten verbunden. Die eigene Immobilie ist ein realer Wert, anders als die Investition in Aktien, Fonds oder andere Wertpapiere. Während eine Immobilie nur selten an Wert verliert, können andere Geldanlagen bereits in kurzer Zeit stark an Wert verlieren. Auch Totalverluste sind nicht auszuschließen.

In der Regel gewinnt eine Immobilie ständig an Wert. Modernisierungsmaßnahmen tragen zu einer Wertsteigerung bei. Ein ganz wichtiger Aspekt ist die Lage. Immobilien in attraktiver Lage sind begehrt, weshalb sie an Wert gewinnen.

Die Immobilie als Altersversorgung

Ein Grund für den Immobilienkauf ist die Altersversorgung. Über die Entwicklung der Renten und der Mietpreise in der Zukunft kann nur spekuliert werden. Ziemlich sicher ist jedoch, dass Menschen, die heute mitten im Berufsleben stehen oder gerade erst im erwerbsfähigen Alter sind, nur mit einer geringen Rente rechnen können.

Auch künftig werden die Lebenshaltungskosten steigen. Eine schuldenfreie Immobilie bedeutet Sicherheit im Alter, da keine Miete mehr bezahlt werden muss. Besitzer abgezahlter Immobilien müssen keine Mieterhöhungen oder Kündigungen fürchten und haben auch mit einer niedrigen Rente einen gewissen Lebensstandard.

Das Darlehen für den Immobilienkauf sollte so geplant werden, dass es beim Eintritt in das Rentenalter getilgt ist. Lediglich für eventuell erforderliche Reparaturen sollten Rücklagen gebildet werden.

Geringer Energieverbrauch und Umweltschutz

Besitzer von Eigenheimen haben viele Möglichkeiten, den Energieverbrauch zu reduzieren und die Umwelt zu schonen. Das ist mit verschiedenen Maßnahmen zur Wärmedämmung, mit einer Photovoltaikanlage, einer Solaranlage zur Warmwasserbereitung oder mit einer Wärmepumpenheizung möglich. Der Ausstoß von Schadstoffen kann reduziert werden. Auch bei den Kosten für Strom und Heizung zahlt sich das aus.

Nicht zuletzt wird die Lebensqualität verbessert. Für solche Maßnahmen ist zwar zunächst eine Investition erforderlich, doch langfristig zahlt sie sich aus. Verschiedene Maßnahmen können staatlich gefördert werden.

Finanzierung mit günstigen Darlehen

In einer Niedrigzinsperiode ist der Immobilienkauf interessanter denn je, da sich Immobilienkäufer mit dem Immobiliendarlehen langfristig günstige Zinsen sichern können. Waren noch vor ungefähr zehn Jahren Zinssätze für Hypothekendarlehen um sechs Prozent üblich, so sind die Zinsen für Immobiliendarlehen jetzt so günstig wie nie.

Abhängig von der Bank und von der Bonität des Darlehensnehmers liegen die Zinsen zwischen einem und zwei Prozent. Da ein Immobiliendarlehen durch eine hohe Summe und eine lange Laufzeit gekennzeichnet ist, wird eine Zinsbindungsperiode festgelegt, in der sich die Zinsen nicht verändern. Bei diesem historischen Zinstief können sich Immobilienkäufer mit einer langen Zinsbindungsperiode langfristig günstige Zinsen sichern. Das Darlehen sollte so geplant werden, dass die Immobilie beim Renteneintritt schuldenfrei ist.

Staatliche Förderungen ausschöpfen

Für den Immobilienkauf, aber auch für verschiedene Maßnahmen an der gekauften Immobilie werden verschiedene staatliche Förderungen angeboten. Wer den Immobilienkauf plant, kann Wohn-Riester nutzen und dabei von einer Förderung profitieren.

Denkmalgeschützte Objekte sind steuerlich interessant, da Erhaltungskosten steuerlich geltend gemacht werden können. Für energiesparende Maßnahmen, die zum Umweltschutz beitragen, werden verschiedene Förderprogramme von der KfW angeboten.

Kontaktformular

Beratung bei Verkauf und Vermietung von Immobilien: