München ist weit weg und doch ganz nah. Hier, inmitten von Natur und dörflicher Idylle, mag man kaum glauben, dass Lochhausen ein Teil dieser quirligen Großstadt ist. Denn der ländliche Charakter von Lochhausen, mit klassischen Bauernhäusern und traditioneller Landwirtschaft, scheint noch immer durch

Dabei wurde das ehemalige Dorf bereits im Jahr 1942 in München eingemeindet. Seinen ruhigen Charakter hat sich Lochhausen dennoch bis heute bewahrt. Gerade deswegen zieht dieser Stadtteil viele Menschen an. Geprägt ist Lochhausen durch ein niedriges Durchschnittsalter seiner Bewohner. Gering ist auch der Anteil von Ausländern. Dafür gibt es viele Familien, deren Kinder jünger sind als sechs Jahre.

Attraktiv für die städtebauliche Entwicklung

Verschlafen hat man die Zeit in Lochhausen allerdings nicht. Im Gegenteil: Dieser am weitesten nordwestlich gelegene Teil des 22. Stadtbezirk Aubing-Lochhausen-Langwied hat in den vergangenen Jahrzehnten eine sehr behutsame bauliche Entwicklung erfahren. Jetzt aber stehen in Lochhausen weitere städtebauliche Maßnahmen an.

Drei große Quartiere für weitere etwa 2000 Einwohner sind geplant. Von Westen in Richtung Osten sind das die Wohnquartiere Spatzenwinkel, das Quartier Henschelstraße sowie die Osterangerstraße. Sie könnten das dörfliche Bild in dem 6784-Einwohner-Stadtteil ändern. Die hohe Attraktivität der begehrten Wohngegend in Lochhausen nicht negativ zu beeinflussen, das ist eine Herausforderung für die Planer.

Der Spatzenwinkel überzeugt mit gefördertem Wohnungsbau und Kindertagesstätte

Im Wohnquartier am Spatzenwinkel sind insgesamt 130 Wohneinheiten geplant. Etwa 300 Menschen werden sie am Ende ein neues und attraktives zu Hause bieten. Die Wohneinheiten entstehen direkt auf der grünen Wiese, südlich der Lochhausener Straße gelegen. Wie ein Fremdkörper soll und wird das neu entstehende Quartier nicht wirken. Denn in die Gestaltung der Wohngegend werden das Gebiet zwischen der Pirolstraße im Westen und der Mettnauer Straße im Osten sowie die bereits bestehende Bebauung einbezogen.

Insgesamt 40 der neu geplanten Wohnungen entstehen im geförderten Wohnungsbau. Entlang der Pirolstraße im Westen sollen darüber hinaus öffentliche Grünflächen angelegt werden Bereits im Bau ist eine Tageeinrichtung für die Kleinen. Sie entsteht an der südlich gelegenen Grenze am Spatzenwinkel.

Die Henschelstrasse wird Einzelhandel bieten

Das Quartier Henschelstraße liegt etwas zentraler. Hier werden 460 Wohnungen neu gebaut. Der städteplanerische Entwurf für das etwa sechs Hektar große Gelände wurde vom Büro Deffner Voitländer Architekten aus Dachau in gemeinsamer Arbeit mit Schegk Landschaftsarchitekten aus Haimhausen entwickelt. Das Wohnquartier selbst entsteht südlich vom Kleiberweg, liegt südwestlich der Henschelstraße sowie nordwestlich der Federseestraße. Auch in diesem Quartier gibt es Raum für die Jüngsten. Im Südwesten sind zwei Kindertagesstätten sowie Freiflächen geplant. Darüber hinaus schafft der Bebauungsplan die Basis für eine Gastronomie und einen Nachbarschaftstreff.

Für die Bewohner von Lochhausen wird es außerdem attraktiven Einzelhandel geben. Bisher gibt es in Lochhausen nicht einen einzigen Supermarkt, Mit einem Vollsortimenter im Wohnquartier wird dieser Mangel behoben. Nach dem städtischen Strukturkonzept wird es in Zukunft auf der nördlichen Seite der Lochhausener Straße sogar einen weiteren Laden, quasi als Pendant, geben.

Die Osterangerstraße setzt auf Grün und soziale Infrastruktur

Ein drittes Wohnquartier wird an der Osterangerstraße entstehen. Bisher ist das 6,4 Hektar hier ungenutzt. Es liegt zum Teil brach. Eigentümer des Geländes ist die Büschl Unternehmensgruppe. Im Jahr 2014 veranstaltete dieser Investor einen Planungsworkshop. Drei Büros nahmen teil. Als Grundlage für die weitere Planung und konzeptionelle Entwicklung wurde das Konzept von Nuyken von Oefele Architekten in Gemeinschaft mit den Landschaftsarchitekten HinnenthalSchaar ausgewählt.

Die Herausforderung bei diesem Quartier besteht darin, den ursprünglichen Charakter der Wohngegend behutsam aufzunehmen. Geplant sind deshalb vier Hofgruppen. In ähnlicher Art aufgebaut gruppieren sie sich um eine gemeinschaftliche Quartiersmitte. Reihenhäuser und Geschosswohnungsbau betonen den Charakter der Klein-Siedlung und sorgen für Vielfalt beim Wohnungsangebot. Rund ein Drittel der Wohnungen werden im geförderten Wohnungsbau errichtet.

Die Höhe der Gebäude reicht von drei bis zu maximal fünf Geschossen. Dabei steigt die Bebauung in Richtung Mitte des Quartiers hin an. Zu den Rändern der Siedlung hin fällt sie dagegen ab. Neben den rund 400 Wohnungen für insgesamt etwa 1000 Menschen sind auch eine soziale Infrastruktur sowie großzügige öffentliche Grünflächen in der Planung. Außerdem sieht das städtebauliche Konzept einen neuen Ortsrand vor.

Katerina Rogers

Katerina Rogers

Immobilienmakler für München

Immobilienmakler Katerina Rogers ist auf Verkauf und Vermietung von Häusern und Wohnungen spezialisiert. Seit 2004 vermittelt sie erfolgreich Immobilien in München und Umland. Die Arbeit von Rogers Immobilien zeichnet sich durch Zuverlässigkeit und Transparenz aus. Die persönliche und liebevolle Rundum-Betreuung beinhaltet einen umfassenden Immobilien-Service, dass Ihnen volle Sicherheit garantiert.

Der komplette Immobilien-Service ist für Verkäufer kostenfrei.
Immobilien-Service für Verkäufer
Immobilien-Service für Vermieter

Kontaktformular

Beratung bei Verkauf und Vermietung von Immobilien:

Zur unseren Startseite: Immobilienmakler München