Beim Kauf einer Immobilie sind einige Genehmigungen und Bestätigung notwendig, damit der neue Eigentümer in das Grundbuch eingetragen werden kann. Die Unbedenklichkeitsbescheinigung gehört dazu. Sie wird vom Finanzamt ausgestellt und muss dem Grundbuchamt vorgelegt werden.

Die Unbedenklichkeitsbescheinigung bestätigt, dass die Grunderwerbsteuer vollständig gezahlt wurde und somit der Eintragung des Käufers in das Grundbuch nichts im Wege steht. Die Grundbucheintragung ist somit von der Zahlung der Grunderwerbsteuer abhängig. Durch die Verbindung der Unbedenklichkeitsbescheinigung und der Eigentumsumschreibung wird die Zahlung der Grunderwerbsteuer abgesichert.

Fragen zur Unbedenklichkeitsbescheinigung

Wen Sie weitere allgemeine Fragen zur Unbedenklichkeitsbescheinigung haben, dann können Sie sich, als Verbraucher, vorerst an die zuständige öffentliche Stelle wenden. Dort werden Sie kostenslos informiert und können somit unnötige Verzögerungen beim Hauskauf oder Wohnungskauf vermeiden.  Hier die Kontaktdaten von der zuständigen Stelle in München:

Stadtkämmerei Kassen- und Steueramt
Herzog-Wilhelm-Straße 1180331 München

Tel.: 089 233-27824 oder 089 233-27822
Fax: 089 233-26092

Postanschrift:
Landeshauptstadt München
Stadtkämmerei
Kassen- und Steueramt
Postfach 201951
80019 München

Telefonische Beratung:
Montag bis Donnerstag: 8.30 bis 12.00 Uhr und 13.00 bis 15.00 Uhr
Freitag: 8.30 bis 12.00 Uhr

Persönliche Beratung:
Montag bis Freitag:  8.30 bis 12.00 Uhr  und nach Vereinbarung

Zögern Sie aber auch nicht bei Ihren Notar bezüglich der Unbedenklichkeitsbescheinigung zu fragen. Er ist mit den Vorgängen, die die Eigentumsumschreibung bestens vertraut und kann Sie auch gezielt beraten.

Beratung bei Verkauf und Vermietung von Immobilien: