Es gibt viele Faktoren, die eine Rolle bei der Bewertung von Immobilien spielen. Einen großen Einfluss hat das Baujahr, denn damit sind die Ausstattungsmerkmale und viele Details eng verbunden. Eine professioneller Immobilienmakler kann fast immer anhand der Ausstattung das ungefähre Baujahr einer Immobilie schätzen.

Je jünger eine Immobilie ist, umso höher ist der Kaufpreis und je älter das Baujahr, umso günstiger der Preis. Es gibt aber auch Ausnahmen. Vor allem klassische Altbauwohnungen bis ungefähr Baujahr Ende der zwanziger Jahre. Diese Immobilien zeichnen sich meistens durch eine innenstädtische Lage. Hervorragend sanierte und gut ausgestattete Altbauten können durchaus Immobilienpreise erzielen, die den Neubaupreisen gleichen oder auch höher liegen.

EIGENTUMSWOHNUNG MIT DEM BAUJAHR BIS IN DIE SECHZIGER JAHRE

In dieser Kategorie fallen die eher schlichten Nachkriegsbauten, die bis Anfang bzw. Ende sechziger Jahre errichtet wurden. In der Zeit ging es vor allem darum Wohnraum zu schaffen, in ausgefallene, aufwendige Architektur und Luxusausstattung wurde nicht viel investiert.

Bei Immobilien aus der Nachkriegszeit ist das Thema Wärmeschutz und Energiesparmaßnahmen für jeden Käufer interessant. Wenn eine energetische Sanierung bereits durchgeführt wurde, sollte dies besonders hervorgehoben werden, denn dies ist ein positiver Merkmal, der bei Eigentumswohnung aus dieser Zeit nicht die Regel ist.

EIGENTUMSWOHNUNG MIT DEM BAUJAHR SIEBZIGER JAHRE

In Wohnungen aus den siebzigern Jahren findet man funktionale, praktische Grundrisse und die Ausstattung ist besser.  In dieser Zeit wurden Häuser vor allem mit Flachdächern versehen. Die meisten Käufer befürchten Undichtigkeiten, deswegen wird immer die Frage nach der Renovierung bzw. Erneuerung vom Flachdach gestellt. Heute sind Flachdächer sehr beliebt, das Problem mit der Dichtigkeit besteht nicht. Das liegt an dem heutigen Stand der Technik.

In den siebziger Jahren wurden vor allem in größeren Städten Hochhäuser mit 12 und mehr Etagen errichtet. Diese waren sehr beliebt. Vor allem Wohnungen in höheren Etagen bieten den Bewohnern einen tollen Ausblick und oft auch den heiß begehrten Bergblick. Derzeit ist die Nachfrage nach Eigentumswohnungen in Hochhäusern durchaus sehr gut. Auch einige Bauträge verwirklichen Hochhausprojekte, wenn sie hierzu eine Genehmigung erhalten. Neubauten werden oft Panoramafenster ausgestattet, damit die Aussicht bestens genossen werden kann.

Auch bei diesen Immobilien spielen die bereits durchgeführten Instandsetzungsmaßnahmen, Wärmeschutzmaßnahmen und Energieverbrauch im Zusammenhang mit dem Reparaturstau und vorhandenen Rücklagen für den Käufer eine sehr wichtige Rolle.

EIGENTUMSWOHNUNG MIT DEM BAUJAHR ACHTZIGER UND NEUNZIGER JAHRE

Bei Immobilien aus den achtzigern und neunzigern Jahren hat sich die Architektur weiter verbessert und die Wohnungen haben insgesamt einen modernen und zeitgemäßen Charakter. Immer öfters haben Wohnungen einen schönen Parkettboden anstatt eines Teppichs. Die Raumaufteilung ist großzügiger.

Immobilien aus diesem Zeitraum ist bei Käufern sehr gut nachgefragt, denn die Bausubstanz zeichnet sich meistens durch eine sehr gute Qualität, die Grundrisse sind modern und in der Regel liegt aufgrund des Baujahres kein großer Reparaturstau vor. Auch die der Wärmeschutz ist viel besser.

EIGENTUMSWOHNUNG MIT DEM BAUJAHR 2000

Immobilien, die ab dem Jahr 2000 errichtet wurden sind sehr gut nachgefragt. Sie zeichnen sich durch große bodentiefe Fensterflächen, die lichtdurchflutetes Wohnen ermöglichen. Sehr oft findet man offene Raumgestaltung, das Wohnzimmer ist mit dem Essbereich und offene Küche verbunden. Viele Käufer legen auch wert auf eine große Terrasse oder einen großen Balkon mit Platz für Gartenmöbel. Auch Fußbodenheizung ist keine Ausnahme und die Energieeffizienz wird groß geschrieben.

Immobilien ab Baujahr 2000 werden oft noch als neuwertig bezeichnet. Der zukünftiger Eigentümer weiß, dass die strengen Anforderungen an Wärmeschutz erfüllt sind und er mit keinen großen Investitionen in naher Zukunft rechnen muss.

Immobilien aus jedem Baujahr haben ihre Zielgruppe, nicht jeder Kaufinteressent legt Wert auf eine Eigentumswohnung eines jüngeren Baujahres. Allerdings ist es wichtig, dass die Immobilie gepflegt ist und die laufenden Instandhaltungsmaßnahmen durchgeführt wurden. Falls ein größere Reparaturstau vorhanden ist (z.B. Dachrenovierung, Fenstererneuerung) sollte ausreichende Instandhaltungsrücklage vorhanden sein. Wenn dies nicht der Fall sein sollte und der zukünftiger Eigentümer mit einer größeren Investition rechnen muss, beeinflusst dies natürlich  den Kaufpreis der Immobilie.